zur Startseite

Projektbeispiele

Der »Förderverein für Kinder in Bedrängnis e.V.« unter-
stützt fortlaufend folgende Projekte bzw. Einrichtungen:

Das sozialpädagogische Projekt von sunshine4kids für Kinder und Jugendliche in Not

Bei der Hoffnungsflotte von sunshine4kids e.V. segeln jedes Jahr zahlreiche Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland gemeinsam als große Flotte. Wir möchten den Kinder und Jugendlichen unserer Zielgruppe ein Erlebnis schenken, welches sich prägend und richtungweisend für ihre Zukunft auswirken kann. Indem wir ihnen eine fröhliche und unbeschwerte Zeit bescheren, können die Kids die Sorgen und Probleme des Alltags hinter sich lassen, das Erlebte mit Hilfe unserer Pädagogen/ Psychologen verarbeiten, Freundschaften schließen und neuen Lebensmut fassen.

Ziele der Hoffnungsflotte

  • Schwierige persönliche Situation verarbeiten
  • Üben von Toleranz, Teamfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein
  • Stärkung der Sozialkompetenz
  • Schutz vor Vernachlässigung und Missbrauch
  • Schließen von Freundschaften quer über alle Bundesländer
  • Das Erlebte mit Hilfe unserer Psychologen verarbeiten
  • Aussenden von positiven Impulsen mittels Berichterstattung über die Medien

Zielgruppe

  • Kinder und Jugendliche, die einen oder beide Elternteile verloren haben
  • Heim- und Pflegekinder
  • Schattenkinder (Geschwister von todkranken Kindern)
  • Kranke Kinder, Missbrauchsopfer
  • Kinder und Jugendliche, die ein Leben führen, in dem Urlaub unmöglich ist
  • Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren

Nachfolgende Patenschaften wurden seit 2013 übernommen:

www.sunshine4kids.de

nach oben

Logo sunschine4kids

Interaktiver Präventionsparcours für Schule und Jugendhilfe

Warum die Ausstellung?

Sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen werden in den letzten Jahren in Schule und Jugendhilfe, aber auch in den Medien verstärkt thematisiert. Ein Viertel aller Tatverdächtigen bei Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung sind unter 21 Jahre alt. 13% der Mädchen und 3% der Jungen geben an, bereits einmal sexuelle Gewalt durch andere Jugendliche erlebt zu haben.
Sexuelle Gewalt durch Gleichaltrige gehört zum Alltag von Jugendlichen - die Übergriffe reichen von sexistischen Sprüchen über sexuelle Belästigung im Internet bis zur Vergewaltigung. Dabei entstehen Grenzverletzungen mitunter aus Unwissenheit über Sexualität und den Möglichkeiten der Kontaktaufnahme.
Betroffene Jugendliche brauchen Informationen und Orientierung, um Schutz und Hilfe zu finden. Mit ECHT KRASS! können Schulen und Jugendhilfeeinrichtungen das Thema sexuelle Gewalt aufgreifen sowie Hilfen und Alternativen aufzeigen.

http://www.youtube.com/watch?v=WxHIa-32pSA

Was leistet die Ausstellung?

  • Sensibilisierung für sexuelle Grenzverletzungen
  • Informationen über sexualisierte Gewalt und über das Recht von Mädchen und Jungen auf Schutz und Hilfe
  • Stärkung von Mädchen und Jungen in ihrer sozialen Kompetenz und Eröffnung von Handlungsalternativen und Auswegen aus der Gewalt
  • Informationen für Lehr- und Fachkräfte sowie Eltern über Erscheinungsformen und Auswirkungen von sexueller Gewalt unter Jugendlichen, im Internet und im sozialen Umfeld
  • Eröffnung von Handlungsmöglichkeiten für Lehr- und Fachkräfte sowie Eltern bei Prävention und Intervention
  • Kontinuierliche Behandlung des Themas in Unterricht und Jugendhilfealltag mit Hilfe des weiterführenden Begleitmaterials
  • Attraktiver Rahmen für Öffentlichkeits-, Vernetzungs- und Elternarbeit

Nachfolgende Projektpatenschaften wurden seit 2014 übernommen:

  • Ausstellung Soltau (Heidekreis) vom 25.02.2014 bis 21.03.2014

www.petze-kiel.de/krass.htm

nach oben

»BEN – Nichts ist wie es scheint« – ist ein Kinofilm zur Sensibilisierung einer breiten Öffentlichkeit für die Folgen von Kindesmissbrauch. Die Zielsetzung von Polizei, Beratungsstellen und Schulen, die Hälfte der Schülerinnen und Schüler mit diesem Projekt zu erreichen, wurden bei Weitem übertroffen. 88 % der Schülerinnen und Schüler konnten alleine durch den Film mehr Verständnis für Betroffene und das Thema entwickeln, 65 % sogar gut bis sehr gut, 7 % immerhin ausreichend und nur 4 % gaben an, dass ihnen der Film nichts gebracht hat.

Das Filmpräventionsprojekt zur Sensibilisierung für die Spätfolgen von Kindesmissbrauch wurde in den nachfolgenden Städten durchgeführt:

  • 2005 in Speyer (Rheinland Pfalz) im Kino
  • 2005 in Annweiler (Rheinland Pfalz) im Kino
  • 2005 in Rheine (NRW) als DVD im Klassenverband
  • 2005 in Achern (Baden Württemberg) im Kino
  • 2005 in Lahr (Baden Württemberg) im Kino
  • 2005 in Kehl (Baden Württemberg) im Kino
  • 2006 in Erfurt (Thüringen) im Kino
  • 2006 in Billigheim-Ingenheim (Rheinland Pfalz) als DVD im Klassenverband
  • 2006 in Suhl (Thüringen) im Kino
  • 2006 in Limburg (Hessen) im Kino
  • 2007 in Kenzingen (Baden Württemberg) im Kino
  • 2007 in Emmendingen (Baden Württemberg) im Kino
  • 2007 in Munster (Niedersachsen) im Kino
  • 2007 in Eisenach (Thüringen) im Kino
  • 2008 in Eisenach (Thüringen) im Kino
  • 2008 in Munster (Niedersachsen) im Kino
  • 2009 in Munster (Niedersachsen) im Kino
  • 2010 in Munster (Niedersachsen) im Kino
  • 2011 Köln (NRW) als DVD-Präsentation
  • 2012 Bonn (NRW) als DVD-Präsentation
  • 2013 Salzburg (AUSTRIA) als DVD-Präsentation

in den kommenden Jahren sollen weitere Städte folgen

www.tomsfilm.de

nach oben

Ben - nichts ist wie es scheint

POWER CHILD ist seit 1993 Bestandteil der Präventionsarbeit von KOBRA e.V. Das Programm richtet sich an Schülerinnen und Schüler, deren Eltern, LehrerInnen und wird in vierten Klassen in Stuttgarter Schulen.

Information zum Projekt
(PDF, Dateigröße: ca. 230 kb)

Nachfolgende Patenschaften wurden in 2009 für das Projekt POWER CHILD übernommen

Nachfolgende Patenschaften wurden seit 2004 für das Projekt "POWER CHILD" in und um Stuttgart übernommen:

  • in 2004 Lerchenrainschule
  • in 2005 Salzäckerschule und Engelbergschule
  • in 2006 Vogelsangschule und Römerschule
  • in 2007 Pragschule und Neuwirtshausschule
  • in 2008 Martin-Luther-Schule und Steinhaldenfeldschule
  • in 2009 Albschule und Österfeldschule
  • in 2010 Wilhelm-Hauff-Schule und Pestalozzischule
  • in 2011 Raitelsbergschule
  • in 2012 Engelbergschule
  • in 2012 Ameisenbergschule

in 2011 haben wir weitere 5.000 EUR KOBRA e.V. zur Durchführung dieser Präventionsmaßnahme zur Verfügung gestellt und in 2012 einen weiteren Beitrag in Höhe von 5.000 EUR.

www.kobra-ev.de

nach oben

Logo von Power Child

Dieses Projekt stellt Informationen im Internet für Eltern, Lehrer und Fachleute zur Verfügung, die Hilfe und Rat in dem komplexen Themenbereich des sexuellen Kindesmissbrauchs und des Kinderschutzes suchen. Auch die direkte fachliche Betreuung Hilfesuchender wird in diesem Portal gewährleistet.

www.schulische-praevention.de

nach oben

Logo des Projekts "Schulische Prävention"

Beispiel: Sicherheits- und Selbstbewusstseinstraining für Kinder von 5 bis
13 Jahren

Durch das speziell entwickelte Safety Energetics Training lernen Kinder und Jugendliche in kürzester Zeit besser mit den Gefühlen umzugehen, um schwierige Situationen zu meistern und ein Gespür für sich und andere zu entwickeln. Kinder und Jugendliche mit Selbstbewusstsein bewegen sich in der Öffentlichkeit sicherer und sind weniger gefährdet Opfer von Gewalttaten zu werden.

Mit nachfolgenden Grundschulen wurde verabredet das Training

Safety-Kids Schulprojekt
(PDF, Dateigröße: ca. 10 kb)

Beginnend in 2011 über einen Zeitraum von 4 Jahren durchzuführen. Der "Förderverein für Kinder in Bedrängnis e.V." übernimmt hierbei eine Anteilsfinanzierung von insgesamt 18.700 EUR.

www.safety-energetics.de

nach oben

Logo Safety Energetics

Die Grundschule Süd in Walsrode, im Städtedreieck Bremen -Hannover-Hamburg, arbeitet seit 2009 mit dem Smart Team. Das Konzept ist Teil des Schulprogramms und eingebettet in das Projekt „Konfliktfähige Schule“. Die positive Resonanz bei Schülern, Eltern und Lehrkräften macht uns Mut, dieses Projekt weiter voranzutreiben und auszuweiten. Für die Kinder, die in unserer Zeit groß werden, finden wir wichtig: Stärkung des Selbstvertrauens, Stärkung der Klassengemeinschaft, Aneignung von Methoden zum Selbstschutz, Emphatieförderung - bei all dem hilft uns das Smart Team aus Hamburg!

S. Jäger, Schulleiterin

Projektbeispiele Smart Team

www.smart-team.de

nach oben

Logo Safety Energetics

Das "Kinderhospiz Löwenherz" in Syke bei Bremen nimmt Kinder mit tödlich verlaufenden Krankheiten auf, bei denen eine Heilung nach dem heutigen Stand der Medizin ausgeschlossen ist. Das Kinderhospiz hat acht Plätze für die erkrankten Kinder sowie acht Zimmer für Eltern und Geschwister. Bis zu 150 Familien können hier jährlich zu Gast sein. Wir fördern den ambulanten "Kinderhospizdienst Löwenherz Bremen und Umzu", der schwerstkranke Kinder und deren Familien unterstützt und begleitet mit 3.000,00 EUR.

www.kinderhospiz-loewenherz.de

nach oben

Prävention & Internationale Theaterprojekte

Du bist unschlagbar!

Eine Musiktheater-Produktion zur Prävention häuslicher Gewalt.
Häusliche Gewalt ist noch immer ein Tabu-Thema. "Du bist unschlagbar!" sensibilisiert mit einfühlsamen Songs und lebendigen Szenen aus dem Alltag Jugendliche dafür, wie häusliche Gewalt entstehen kann, eröffnet Wege aus der Gewaltspirale und zeigt Szenen partnerschaftlichen Miteinanders.

Im Oktober 2010 sahen Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klassen aus Walsrode, Bad Fallingbostel und Schwarmstedt mit unserer Unterstützung und auf Initiative des "Kreispräventionsrat im Landkreis Soltau-Fallingbostel e.V." dieses gewaltpräventive Theaterstück.

Weitere Theaterprojekte finden Sie unter

www.eukitea.de

nach oben

Ben - nichts ist wie es scheint

In den Bundesländern Hamburg und Schleswig Holstein arbeiten wir von nun an mit "mach Theater" zusammen.

"MachTheater" arbeitet in seinen Workshops zum Thema "Sexualisierte Gewalt" mit theaterpädagogischen Methoden. In Geschichten und Rollenspielen werden Handlungsalternativen spielerisch erprobt, sodass die Kinder Reaktionsmöglichkeiten besitzen.

Zusätzlich ist "Mach Theater" im Großraum Hamburg mit Beratungsstellen vernetzt und können so bei Akutsituationen schnell an entsprechende Fachleute vermitteln.

Der "Förderverein für Kinder in Bedrängnis e.V." beteiligt sich zu 1/3 an den Kosten. Kindergärten und Grundschulen dürfen sich gerne an uns wenden, um einen Zuschuss zum Workshop zu beantragen.


www.machtheater.de

nach oben

Mach Theater